In der Höhe verdient: DJK brilliert gegen Niederdreisbach

Im DJK-Sportpark durften die Zuschauer am 11. Spieltag der Kreisliga A Westerwald/Sieg Zeugen einer starken Darbietung werden. An diesem Sonntag sollte so gut wie nichts anbrennen. Und das, obwohl der VfB Niederdreisbach – in der Vergangenheit immer ein unangenehmer Gegner – seine Visitenkarte beim Tabellenzweiten abgab. Der letztendlich klare 5:0-Heimerfolg war gerade deshalb ein wichtiges Zeichen an die Konkurrenz.

Die anfängliche Abtast-Phase beendete Kevin Reifenrath in der (8. Minute) durch einen sehenswerten Freistoß gegen die Laufrichtung des Gäste-Keepers, womit Niederdreisbach bereits früh unter Druck geriet und zum Mitspielen gezwungen wurde. Dies gelang in der Folge besser, dennoch boten sich für die DJK viele Räume und einige gute Gelegenheiten, den Vorsprung früh auszubauen. Auf der Gegenseite war Marc-Kevin Kirchner bei der einzigen klaren VfB-Gelegenheit mit einem tollen Reflex zur Stelle (26.). Die Szene des Tages ereignete sich kurz vor dem Pausentee. Eine konsequente und schöne Kombination über gleich mehrere Stationen veredelte Felix Jung zum wichtigen 2:0-Vorsprung, indem er den VfB-Torwart cool umkurvte (43.).

Unverändertes Bild im zweiten Durchgang. Überwiegend spielte die Heim-Mannschaft und konnte den Gegner früh in dessen eigener Hälfte unter Druck setzen. Zwölf Minuten nach Wiederanpfiff wurde die Überlegenheit auch zahlenmäßig deutlicher. Hüseyin Samurkas schloss einen Angriff erfolgreich zur Vorentscheidung ab (57.). Obwohl einige sehenswerte Pass-Stafetten im weiteren Verlauf nicht den Weg ins Tor fanden, war es Goalgetter Janosch Schmallenbach noch zweifach vorbehalten, seine Tor-Quote auszubauen (80./90.). Uneigennützig assistiert hatte jeweils der eingewechselte Steven Winzenburg.

Ein klarer Auftritt, mit dem die Equipe von Spielertrainer Sebastian Erner ihren positiven Trend der letzten Wochen eindrucksvoll bestätigte. Vor allem die Defensiv-Arbeit ist aktuell die Basis für den Erfolg, kassierte man in den letzten vier Meisterschaftsspielen lediglich einen Gegentreffer. Somit rangiert unsere „Erste“ vor der Auswärts-Partie am kommenden Sonntag bei der SG 06 Betzdorf (15 Uhr) weiterhin auf Platz zwei hinter Spitzenreiter Alpenrod, der noch ein Spiel weniger absolviert hat. Der SG gelang zeitgleich übrigens ein in dieser Höhe doch überraschender 11:0-Kantersieg gegen die SG Honigsessen/Katzwinkel.

Eine zusätzliche Randnotiz mit Blick auf den 12. Spieltag: Ob die Partie wirklich auf dem Hybrid-Rasen des Betzdorfer Stadions ausgetragen wird, ist zu jetzigem Zeitpunkt ungewiss.