Jugendfußball: "gemeinsam neue Wege gehen"

Immer wieder müssen sich Vereine zusammenschließen um im Sportbereich sei es im Fußball, Freizeit oder Breitensport Mannschaft Wettbewerbs fähig zu sein. So schließt man, um dem Fußballnachwuchs gerecht zu werden eine Spielgemeinschaft die sogenannte JSG (Jugend Spiel Gemeinschaft). Der Sport hat sich gewandelt (Corona bedingt) leidet dieser an Mitgliederschwund auch in Rheinland-Pfalz fast 4 % Minus gegenüber dem Vorjahr. Auch wenn der Landes Sportbund Rheinland immer den Hinweis gibt sich sportlich fit zu halten und die Aufforderung der Bewegung Managerin Sabine Fischer, welche durch den Slogan fordert „Land in Bewegung bringen“ wo sie auch recht hat, fehlt uns allen immer noch die Öffnung des gesamten Sportbereiches. Der Fußball leidet genauso wie andere Sportarten und die Jugend zeigt andere Interessen als früher, wo man noch den Straßenfußball kannte oder sich auf dem Bolzplatz traf, um rumzubolzen. Aus diesen Bereichen kamen viele Fußballgrößen hervor wie z.B.: Pele, Maradona oder Ronaldo.

Gemeinsam neue Wege gehen ist auch der Vorwand einiger Vereine in unserer Verbandsgemeinde – Kirchen so die Aussage des Sportbeauftragten Klaus-Jürgen Griese. Nach gemeinsamer Überlegung trafen sich die Verantwortlichen des Jugendbereich Markus Hering (SV Adler 09 Niederfischbach) und Benny Engels (DJK Friesenhagen) beide jahrelange erfahrene Jugendabteilungsleiter. Dieses Treffen, welches auch von beiden Vorständen begrüßt wurde, beinhaltet eine gemeinsame Planung zum Wohle der Fußballjugend. Um eine Mannschaft melden zu können, müssen genügend Kinder vorhanden sein denn im Jugendbereich von der A-Jugend bis zur Bambini Mannschaft fehlt den Vereinen inzwischen der Nachwuchs. Beide Vereine werden in der Saison2021/22 ein "Testjahr" (mit einer Zweitspielberechtigung) absolvieren um sich in den Jugendmannschaften kennenzulernen und danach gegebenenfalls eine Gemeinsamkeit aufzubauen. Die DJK Friesenhagen, welche sich von der JSG Wippetal (Honigsessen /Katzwinkel) getrennt hat, möchte in Zukunft einen starken Partner an der Seite haben. Dies würde zutreffen beim SV Adler 09 Niederfischbach der immer noch ein eigenständiger Verein ist ohne Spielgemeinschaft, aber auch stellenweise Nachwuchsprobleme zu verzeichnen hat. Beide Vereine kennen sich aus den Senioren oder AH Bereich sehr gut und die Gemeinsamkeit beruht auf gegenseitigem hohem Niveau und in der Jugend könnte dies ein gemeinsame Verbesserung der Jugendarbeit zum Wohle der Kinder werden. Auch umliegende Vereine, welche keine Jugendarbeit betreiben wie z.B. HC Harbach hätten hierdurch die Möglichkeit ihre Kinder zu integrieren. In dieser Gemeinsamkeit würden allen Kindern die Möglichkeit gegeben für eine sportliche Herausforderung. Beide Vereine sind gut aufgestellt im Vorstand und in der Jugendarbeit daher verspricht man sich den Vorteil in der Jugendförderung. Trainer, Betreuer aber auch die Eltern sind über diese Neuorientierung sehr erfreut und man verspricht sich davon eine positive Zukunft. Bei einer Trainingseinheit wurde auch hier wie in den anderen Sportstätten der Verbandsgemeinde-Kirchen die Hygieneverordnung perfekt eingehalten. Die Hygienebeauftragten Horst Reimann Friesenhagen sowie Dirk Leis Niederfischbach achten auf die Vorgaben der Allgemeinverfügung des Landkreises Altenkirchen dies konnte der Sportbeauftragte bei seiner Anwesenheit hier in Friesenhagen bestätigen. Die nächsten Wochen werden zeigen, inwieweit weitere Öffnungen möglich sind, denken wir positiv wir sind jetzt schon ganz nah dran an unser Ziel.